Kredit während Elternzeit

Die Elternzeit stellt für alle jungen Eltern eine ganz besondere Herausforderung dar. Auf der einen Seite ist die Freude über den Nachwuchs vorhanden, dessen erste Schritte dank der Elternzeit ganz intensiv betreut und mitverfolgt werden können.

Auf der anderen Seite ist jedoch auch immer ein wenig Unsicherheit da. Denn vor allen Dingen in finanzieller Hinsicht ist während der Elternzeit alles ein wenig anders. So fällt das vorher erzielte Einkommen weg und wird durch ein Elterngeld ersetzt. Die staatliche Leistung soll es Müttern wie auch Vätern erlauben, zu Hause bei den Kindern zu bleiben, ohne das dadurch allzu große finanzielle Engpässe entstehen. Trotz alledem ist das Elterngeld nicht ansatzweise so hoch wie das vormals erzielte Einkommen. Es beträgt nur 67 Prozent vom letzten Nettoeinkommen und kann daher trotzdem zu einem gewissen finanziellen Engpass führen. Denn wer sein Leben am höheren Einkommen ausgerichtet hat, der muss die straffe Kürzung der finanziellen Mittel erst einmal irgendwie verkraften.

Hinzu kommt, dass auch der neue Erdenbürger, der die Elternzeit erst ermöglicht hat, auch viel Geld kostet. Besonders die ersten Jahre sind sehr kostenintensiv, da die lieben Kleinen sehr schnell wachsen und neben einem Kinderwagen und einem Kinderbett auch viele andere wichtige Dinge benötigen, um sicher und gesund aufwachsen zu können.

Viele junge Eltern überlegen daher, einen Kredit während der Elternzeit aufzunehmen. Um alle Kosten decken zu können und um sicherzustellen, dass zeitnah auf alle anfallenden Rechnungen reagiert werden kann.

Welche Möglichkeiten gibt es bei einem Kredit während der Elternzeit?

Ein Kredit während der Elternzeit ist nicht unbedingt das, was sich die Banken und Sparkassen unter einem gern genehmigten Kredit vorstellen. Vor allen Dingen dann nicht, wenn die Person, die sich gerade in der Elternzeit befindet, den Kredit aufnehmen will. Einerseits wird das Elterngeld nicht als Einkommen anerkannt und kann daher maximal bei einem Konsumkredit über einen Händler zum Einsatz gebracht werden. Andererseits weiß niemand so genau, wie es mit der Person in Elternzeit nach dem Ende der Elternzeit weitergeht. Kann wieder nahtlos im vorherigen Job weitergearbeitet werden? Gibt es finanzielle Abstriche? Kann das Kind sicher und gut untergebracht werden? All diese Fragen lassen sich erst im Nachhinein beantworten, was die Banken in der Regel dazu verleitet, keinen Kredit während der Elternzeit an die Person zu vergeben, die sich in der Elternzeit befindet.

Jedoch ist es ohne weiteres möglich, den Kredit während der Elternzeit vom Ehepartner oder Lebenspartner aufnehmen zu lassen. Geht dieser einer geregelten Arbeit nach, dürfte es nicht schwer sein, die Bank oder eine Sparkasse von einer Kreditvergabe zu überzeugen. Wichtig ist, dass neben dem festen Einkommen auch stets eine positive Schufa vorhanden ist, die gemeinsam mit dem Einkommen eine akzeptable Bonität ergibt. Zudem muss eine feste Wohnanschrift und ein Konto in Deutschland vorhanden sein. Dann ist es nämlich möglich, nahezu jedem Kreditwunsch nachzugehen und die Banken um das benötigte Geld zu bitten. Egal ob dies eine Bank vor Ort oder eine Direktbank über das Internet ist.